TCCS – Mehr als nur Lokomotiven steuern


TCCS – mehr als nur Lokomotiven steuern
TrainCoupling&CommunicationSystem

Die Digitaltechnik eröffnete in den letzten Jahren ungeahnte Möglichkeiten für den ambitionierten Modelleisenbahner. Mit den Stichworten Mehrzugsteuerung – PC-Integration – Beleuchtungsoptimierung sind nur einige wichtige Punkte aufgezählt.

Mit der völlig neu entwickelten Zugautomation erschließt T4T zusätzlich auf Basis des DCC-Protokolls eine neue Dimension der digitalen Zugsteuerung. Schwerpunkte der Neuerung sind:

 

beliebige Fernsteuerung aller Fahrzeugkupplungen TC-H0 im Zugverband Rangierfreiheit ohne Entkupplungsgleise
Mehrfachtraktion ohne Abgleich von Fahrzeugkennlinien mit LD-1x Gleichschritt ohne Justierung
endgültige Beseitigung der Kontaktprobleme zwischen Rad und Schiene mit LD-1x die Dreckegal-Zukunft ist da
Rückmeldung von dynamischen Daten der Züge an PC-Systeme mit Lissy oder TRAM PC-Einsatz ohne Software-Blindflug
flackerfreie Beleuchtung aller Modell-fahrzeuge mit WD-GWx oder WD-PWxxx Waggonstromversorgung ohne Waggonschleifer Versorgung über die Lokomotive
nachrüstbar in (fast) alle handelsübliche H0 Fahrzeuge handbuecher_manuels_html_m5fd2ea2b Decoder-Auswahlhilfe 2016

 

Das Herzstück der Steuerung von Lokomotiven und Waggons durch T4T-Decoder besteht aus den Decodern der LD-1x und der WD-GWx bzw. WD-PWxxx Serie. Die Decoder der LD-1x Serie, die je nach Typ (Basic oder Hobby) unterschiedliche Eigenschaften aufweisen, unterscheiden sich durch innovative Merkmale von anderen Decodern, werden jedoch über das bekannte und verbreitete DCC-Protokoll angesteuert. Somit können alle Funktionen, auch die Funktionen der T4T-Zugautomation, über herkömmliche DCC-Fahrpulte gesteuert werden und sind somit verträglich mit anderen Decodertypen. Die Fahrzeug-Decoder der WD-Serie erschließen völlig neue Möglichkeiten und Funktionen, die die Spielvariationen mit der Modelleisenbahn unerschöpflich machen. Insbesondere im Zusammenspiel mit der neuen H0-Fahrzeugkupplung TC-H0 werden ehemals passive „Anhänger“ mit eigenem Leben erfüllt – d.h. sie werden wie Lokomotiven über das DCC-Protokoll kontrolliert.

 

Was ist neu ?

 

  • LD-1x

    DCC-Universal-Decoder für H0-Fahrzeuge; 5 bis 8 Funktionsausgänge; TCCS-Zugautomation; Anschluss für Energiespeicher LD-SC/xxx zur Erreichung der Dreckegal-Funktion
  • LD-SC/xxx
    Energiespeicher auf Kondensatorbasis zur Überbrückung von Schmutzstellen und sonstigen isolierten Bereichen wie Weichenherzstücken.
  • WD-PWxxx

    Universalfahrzeug-Decoder für Personenwaggons inkl. flackerfreier, zweifarbiger LED-Beleuchtung (gelb & weiß mischbar); verschiedene Längen (115mm bis 290mm) für verschieden lange Waggons; inkl. TCCS
  • WD-GWx

    Universalfahrzeug-Decoder für Güterwaggons inkl. Funktionsausgängen ( 0 bis 4) für Schlusslichter o.ä.; inkl. TCCS
  • TC-H0
    vollautomatische H0-Fahrzeugkupplung zum automatischen An- und Abkuppeln von Fahrzeugen, die mit Waggon-Decodern ausgerüstet sind.
In jeder Kupplung sind Infrarot-Sendedioden integriert für Lissy (Uhlenbrock), TrainNavigation (Fleischmann) bzw. TRAM (T4T).
  • TS-1
    Akustik-Modul zur Erzeugung modelbahntypischer Geräusche nicht nur für die Lokomotive

 

Haben Sie einen Schienenreinigungswagen ?

Die Energieversorgung der Modellfahrzeuge war in der Vergangenheit ein Problem, das alle Modellbahner begleitete. Viele Teillösung werden praktiziert – keine beseitigt jedoch das Problem nachhaltig.
An Decoder der LD-1x-Serie können Energiespeicher LD-SC angeschlossen werden, die nach wenigen Sekunden betriebsbereit sind und die Lokomotiven permanent versorgen. Die wartungsfreien Speicher werden durch die Elektronik des Decoders im Falle von Kontaktschwächen zur Überbrückung genutzt und leisten einen auch bei sehr exakter Beobachtung der Zugbeleuchtung unbemerkbaren Ersatz der unregelmäßigen Schienenversorgung. Somit fahren Fahrzeuge aller Art ohne Ruckeln und Lichtflackern über Weichenstraßen in jeder auch noch so geringen Geschwindigkeit. Die Energiespeicher sind derart bemessen, dass auch bei schlechten Wegstrecken und schwierigen Passagen immer ausreichende Versorgung gewährleistet ist. Die Nachladung erfolgt während des laufenden Betriebes ohne das der Zugführer dies bemerkt.

Vergessen Sie das Anschieben und permanente Schienenputzen !
Erleben Sie die Fahreigenschaften älterer Modelle völlig neu !

 

Haben Sie einen Rangierbahnhof ?

Früher war das Zusammenstellen von Zugverbänden eine schwierige und im Ablauf völlig unrealistische Aufgabe. Die Automatikkupplungen, egal ob Bügelkupplung oder andere Systeme, erlauben zwar das automatische Ankuppeln (oft von einem starken Ruck für die Reisenden begleitet), das Abkuppeln war jedoch Handarbeit oder verlangt nach einem stationären Entkupplungsgleis. Dieses Gleis sieht unschön aus und ist immer am falschen Platz eingebaut.
Die vollautomatische Kupplung TC-H0 bringt Sie zu neuen Ufern. Senden Sie einfach einen Befehl von Ihrer DCC-Zentrale, bestehend aus der Wagennummer und der durchzuführenden Aktion, also z.B. den Befehl, Waggon 7 abzukuppeln – den Rest erledigt TCCS. Die Kupplungen der betroffenen Waggons öffnen sich, die Lokomotive zieht wenige Millimeter vor und der Zugverband ist getrennt – wann Sie wollen und wo Sie wollen. Rangieren ist nicht nur eine Domäne des Rangierbahnhofs.
Ihr Personenzug mit Postwagen fährt in Ihren Bahnhof ein und hält für eine längere Aufenthaltsdauer. Eine Rangierlokomotive kuppelt am Zugende an und nimmt den oder die letzten Waggons mit, z.B. die Postwaggons. Danach rangiert diese Abteilung zur Güterrampe und wird dort wieder abgekoppelt. Ein abfahrbereiter Stückgutwaggon wird seidenweich, also ohne die Kupplungskräfte der alten Kupplungen überwinden zu müssen, an die Rangierlokomotive angekoppelt – im Zeitlupentempo – und danach an den wieder ausfahrbereiten Personenzug angehängt.

Diese Möglichkeiten beflügeln Ihre Fantasie !
Vorbildgerechtes Rangieren ohne Grenzen !

 

Benutzen Sie einen PC ?

Der PC ist nicht das Ende der Modelleisenbahn – er ist die Möglichkeit Modelleisenbahnen und die Spielmöglichkeiten mit neuem Leben zu erfüllen. Viele Anbieter von Steuerungs-Software erlauben heute mit verschiedenen Konzepten eine Abbildung der wichtigsten Steuerungsvorgänge des Modellbahnbetriebes. Um als Steuerungsmittel ungetrübt zur Geltung zu kommen, benötigt der PC eine Vielzahl von Daten über alle Fahrzeugbewegungen und –positionen – ohne diese Informationen kann der PC keine zuverlässige Sicherung der Fahrwege durchführen.
Früher waren statische Systeme, entweder in Transpondertechnik oder mittels Infrarot-Sender das Ende des Machbaren.
In der vollautomatischen Kupplung TC-H0 befindet sich eine Infrarot-Sendediode, die Daten jedes Fahrzeuges, also auch von Waggons, in die Gleisbettung zurückübertragen. Erleben Sie, wie die Decoder nicht nur Daten der Lokomotive versenden, sondern auch dynamische Daten, dass heißt von der Fahrsituation abhängende Daten übertragen. Jeder Waggon sendet seine eigenen Daten – bestehend aus seiner Identifikationsnummer und der Adresse seines Zugfahrzeuges sowie weiterer Detaildaten. Somit kann der PC auch jedes Fahrzeug, egal ob Lokomotive oder Waggon orten und daraus eine korrekte Gleisbesetztmeldung ableiten – auch dann wenn ein einzelner Waggon im Gleis zurückgeblieben ist.
Auch die Zugnavigation der PC-Software wird zuverlässiger. Neben dem Standort eines jeden Fahrzeuges sendet das System auch Daten über die Zuglänge und seine Geschwindigkeit in die Gleisbettung zurück. Dabei ist es selbstverständlich, das der PC die Zusammenstellung des Zuges automatisch erkennen kann. Die Schnittstellen für die entsprechenden Software-Anbieter stehen selbstverständlich jedermann zur Verfügung. Die IR-Diode kann auch Daten anderer Systeme übertragen, z.B. TrainNavigation (Fleischmann) oder Lissy (Uhlenbrock).

Ihr PC braucht Daten !
Wir liefern Sie !

 

Arbeiten Sie mit Mehrfachtraktionen ?

Jede Lokomotive hat ihre spezifischen Antriebseigenschaften. Getriebeübersetzung, Motortyp usw. bestimmen die exakten Fahreigenschaften. Das DCC-Protokoll verwendet wie alle anderen Protokolle Fahrstufen, was nichts anderes heißt, als das die Geschwindigkeit der Lokomotive zwischen Fahrstufe Null und der maximalen Fahrstufe in etwa gleichmäßig aufgeteilt wird. Fahrzeuge mit unterschiedlicher Charakteristik bzgl. ihres Antriebes fahren somit bei gleicher Fahrstufe unterschiedlich schnell. Möchten Sie zwei Fahrzeuge in Doppeltraktion fahren lassen, so mussten Sie früher die Decoder-Kennlinien aufwändig einander angleichen. Dieses Verfahren ist mühsam und unexakt. Das wesentliche Problem besteht aber darin, dass die Lokomotiven nicht gleichmäßig Ihre Schubleistung in den Zugverband einbringen können und es somit zu mechanischen Spannungen kommt – das Ergebnis sind Entgleisungen.
Über die T4T-Zugautomation verfügt jedes Fahrzeug über die notwendigen Daten, eine oder mehrere weitere Lokomotiven im absoluten Gleichschritt fahren zu lassen. Die Doppel- bzw. Mehrfachtraktion wird somit nicht mehr in der DCC-Steuerzentrale eingegeben, sondern ist eine Eigenschaft des TCCS. Also – einfach weitere Lokomotiven ankoppeln und mit einer ausgewählten Lokomotive des Zugverbandes losfahren. Alle weiteren Lokomotiven des Verbandes werden von der zugführenden Lokomotive mitgeführt – immer im Gleichschritt.

Mehrfachtraktion wie im Vorbild !
T4T-Zugautomation synchronisiert Lokomotiven ohne Kennlinienabgleich !

 

Wünschen Sie Softwareaktualität ? – Haben Sie eigene Ideen ?

Ein System mit komplexen Möglichkeiten wie TrainCoupling&CommunicationSystem sie zur Verfügung stellt, eröffnet variable neue Spielmöglichkeiten für die Modelleisenbahn. Damit Sie mit den Komponenten der T4T-Zugautomation an die Zukunft angekoppelt bleiben, haben alle Komponenten, soweit technisch möglich, eine eingebaute Update-Funktion. Diese Funktion stellt für Ihre Decoder sicher, immer ‚up to date‘ zu sein. Unser Decoder-Manager hilft Ihnen dabei und assistiert bei der Durchführung des Updates.
Ihre Ideen sind wertvoll – teilen Sie uns mit, welche Funktionen von allgemeinem Interesse Sie sich für die T4T-Zugautomation wünschen. Unsere Ingenieure prüfen, ob diese Ideen umgesetzt werden können und im nächsten Update zur Verfügung stehen.

Ideen von heute !
Software für morgen !